Ruanda

02.08.2014 bis 05.08.2014 - 105 Liter Diesel auf 740km verbraucht (14.2l/100km)
Erst beim dritten Versuch gelingt uns die Einreise nach Ruanda. Die Hauptstadt Kigali und der Lake Kivu sind unsere Ziele im kleinen, dicht besiedelten Land.

Berichte

Ruanda

Vor dem Haus - man beachte die schönen Ziegel auf dem Dach!

Das saubere und überaus ordentliche Kigali erinnert uns stark an Städte im südlichen Afrika. Das ganze Land ist bis auf die Nationalparks von Menschen bewohnt. weiterlesen

Achtung: EATV

East Africa Tourist Visa

Das Ostafrikanische Touristenvisum (EATV) ist eine gute Sache. Während drei Monaten kann man für 100 USD pro Person zwischen Kenia, Uganda und Ruanda frei zirkulieren, es sei denn… weiterlesen

Budget

Budgetübersicht Ruanda

Überdurchschnittlich hohe Ausgaben für Visa und etwas überteuerte Zeltplätze. Dafür bekommen wir in Ruanda alles, was wir brauchen. weiterlesen

Reiseroute

Reiseroute in Ruanda

Unsere gefahrenen Strecken in Ruanda. weiterlesen

Infos

Ruanda (RW)

Flagge Ruanda

Bevölkerung
11'055'976

Fläche im Vergleich zur Schweiz
2 mal kleiner

Religion
Katholiken 56.5%, Protestanten 26%, Adventist 11.1%, Muslime 4.6%, Naturreligionen 0.1%, keine 1.7%

Sprache
Kinyarwanda, Englisch, Französisch, Swahili

Lebenserwartung
58

Bevölkerung unter Armutsgrenze
44.9%

Immer wieder gerne gesehen

USA

Seattle Skyline

Von Alaska durch den mittleren Westen fahren wir von Nord nach Süd im Zickzack durch die USA. Später im Süden nach Florida und von dort wieder nordwärts nach New York.

4x4 durch die Puna

Offroaden im Lavafeld  – nichts für schwache Nerven

Eine wunderschöne, extrem einsame Route führt vom Paso San Francisco über zahlreiche Lavafelder, Salare und Lagunen ins 200 Kilometer weit entfernte Antofagasta de la Sierra. Entlang der Strecke gibt es kein einziges Haus und keine Zivilisation. Ein Satellitentelefon und starke Nerven sind empfehlenswert.

Powerbank

Sistech Powerbank beim Laden des iPhones

Stromspeicher um die Gadgets unterwegs aufzuladen, damit man auf die Annehmlichkeiten des digitalen Zeitalters auch in der Wüste nicht verzichten muss...