Namibia & Botswana

12.01.2011 bis 11.02.2011 - 800 Liter Diesel auf 8'000km verbraucht (10.0l/100km)
Wie schon früher wurden unsere Ferienpläne im Orell Füssli geboren: in der Reise-Abteilung liessen wir uns von Bildbänden in ferne Welten entführen und verliebten uns in einen Bildband von Torsten Milse. Afrika musste es sein, und zwar Namibia und Botswana. Eine Woche später sind Flug und Auto gebucht, und wir machen uns an die Planung.

  Galerie wird geladen...

Berichte

Anreise & Ankunft in Windhoek

Sonnenuntergang Isabis

Anreise mit Umsteingen in Frankfurt funktioniert trotz 30 kg Kameramaterial im Handgepäck reibungslos. Der Flughafen am Ziel ist abenteuerlich, und trotzdem klappt alles wie am Schnürchen. weiterlesen

Ugab oder die Rettungsfrage

Welwitschia Drive beim Brandberg Massiv

Im Ugab-Flussbett machen wir unsere ersten Erfahrungen mit dem Satellitentelefon. Tatsächlich, es funktioniert! Wir werden aus dem Sand gezogen und bekommen ein schmackhaftes Abendessen. weiterlesen

Botswana

Pavianfamilie auf der Flucht, Chobe River Front

Mitten in der Natur und mehr Tiere als im Zoo. Genau dies ist der Botswana. weiterlesen

Namibias Süden

Excelsior Farm an der D707

Zurück in Namibia befahren wir weitere verlassene Pisten. In den Süden wollen wir fahren, und entlang des Oranje Flusses nach Südafrika spähen. Nix gewesen: road closed! weiterlesen

Infos

Botswana (BW)

Flagge Botswana

Bevölkerung
2'029'307

Fläche im Vergleich zur Schweiz
15 mal grösser

Religion
Christen 71.6%, Badimo 6%, andere 1.4%, unbekannt 0.4%, keine 20.6%

Sprache
Englisch, Setswana

Lebenserwartung
56

Bevölkerung unter Armutsgrenze
30.3%

Namibia (NA)

Flagge Namibia

Bevölkerung
2'128'471

Fläche im Vergleich zur Schweiz
20 mal grösser

Religion
Christen 80% bis 90%, Naturreligionen 10% bis 20%

Sprache
Englisch, Afrikaans, Deutsch, Herero, Nauruisch

Lebenserwartung
52

Bevölkerung unter Armutsgrenze
55.8%

Der Chef empfiehlt

Brasilien

360° Aussicht auf der Halbinsel Bombinhas

Iguaçu, Curitiba und der Küste entlang nach Süden verläuft unsere Route im grossen Land. Der grösste Teil des Landes bleibt uns (noch) verborgen.

4x4 durch die Puna

Offroaden im Lavafeld  – nichts für schwache Nerven

Eine wunderschöne, extrem einsame Route führt vom Paso San Francisco über zahlreiche Lavafelder, Salare und Lagunen ins 200 Kilometer weit entfernte Antofagasta de la Sierra. Entlang der Strecke gibt es kein einziges Haus und keine Zivilisation. Ein Satellitentelefon und starke Nerven sind empfehlenswert.

Fahrzeugversicherung

Reiseversicherung Elvia (Allianz Mondial)

Die "normale" Fahrzeugversicherung ist nur innerhalb Europas gültig. Für die anderen Kontinente gibt es verschiedene Versicherungslösungen die sich in der Deckung und Prämie stark unterscheiden.